Kontakt

Gemeinde Angelburg

Bahnhofstraße 1
35719 Angelburg
Tel.: 06464/9166-0
Fax: 06464/9166-20
E-Mail: gemeinde@angelburg.de
Internet: www.angelburg.de
 

Öffnungszeiten

  • Montag-Mittwoch
  • 08.30–12.00 Uhr | 13.30-15.00 Uhr
  • Donnerstag
  • 8.30–12:00 Uhr | 13.30-18.00 Uhr
  • Freitag
  • 8.30-12.00 Uhr

Der MZV informiert: Wichtige Abfuhr-Infos!

Tonnen richtig befüllen

Um Frust und Ärger wegen ungeleerter Tonnen zu vermeiden, sollten Sie darauf achten, Ihre Tonnen korrekt zu befüllen.

Wenn Tonnen falsch befüllt, überfüllt oder zu schwer sind, können Sie nicht geleert werden.

1. Abfalltrennung:

In die Wertstoffbehälter (Biotonne, Papiertonne und Gelbe Tonne) dürfen keine anderen Abfälle (z. B. Restmüll) eingefüllt werden.

Fehlerhaft befüllte Abfallgefäße werden vom Abfuhrunternehmen nicht geleert. Bitte achten Sie darauf, den Abfall korrekt zu trennen!

Die richtige Trennung des Abfalls ist wichtig, da die Wertstoffe (Bio, Papier und Verpackungsmüll) wiederverwertet werden. Verunreinigte Wertstoffe können nicht wiederverwertet werden und müssen als Restmüll entsorgt werden.

Eine Übersicht zur korrekten Abfalltrennung finden Sie auf unserer Internetseite. Gerne schicken wir Ihnen die Übersicht auch zu.

2. Befüllung:

Wenn Tonnen überfüllt sind, können Sie nicht geleert werden. Bitte achten Sie darauf, dass sich die Deckel gut schließen lassen.

Wenn Abfallsäcke auf den Tonnen liegen oder lange Gegenstände aus der Tonne herausragen, kann die Tonne nicht über die Öffnung im Müllauto gehoben werden oder die herausragenden Abfälle fallen beim Kippen der Tonne auf die Straße und verursachen ärgerliche Verunreinigungen.

Bitte zerkleinern Sie lange oder sperrige Gegenstände, sodass sie gut in die Tonne passen. Wenn Sie ausnahmsweise mehr Abfall zu entsorgen haben, als in die Tonne hineinpasst, kontaktieren Sie uns bitte. Wir bieten Ihnen Möglichkeiten Ihre zusätzlichen Abfälle zu entsorgen. Unser Artikel „Zusätzliche Abfälle richtig bereitstellen“ enthält dazu auch hilfreiche Informationen.

Wenn generell mehr Abfall anfällt, sollten Sie eine größere oder zusätzliche Tonne bei uns beantragen.

3. Gewicht:

Auch wenn Tonnen zu schwer sind, können Sie nicht geleert werden. Abfallgefäße bis zu einer Größe von 240 Litern dürfen maximal 80 kg schwer sein.

Zusätzliche Abfälle richtig bereitstellen

Falls in Ihrem Haushalt vorübergehend mehr Abfall zu entsorgen ist, bieten wir Ihnen verschiedene Möglichkeiten, diesen zu entsorgen:

1. Restmüll:

Für die Entsorgung zusätzlicher Restabfälle bieten wir Ihnen Restmüllsäcke an. Ein Restmüllsack fasst ca. 70 Liter und kostet 6 €. Mit diesem Betrag sind die Kosten für die Einsammlung und Entsorgung abgegolten.

Die Restmüllsäcke werden im Zuge der Restmüllabfuhr mitgenommen. Durch unser aufgedrucktes Logo kann der Müllwerker erkennen, dass es sich um einen bezahlten Sack vom MZV handelt, der von ihm mitgenommen werden muss.
Sie erhalten die Restmüllsäcke des MZV direkt in unserer Geschäftsstelle oder in Ihrer Gemeinde- oder Stadtverwaltung.

Bitte beachten Sie, dass sie neben einer Restmülltonne zur Leerung bereitgestellt werdenmüssen. Die Säcke können nur mit Hilfe einer Tonne ins Müllfahrzeug gekippt werden.

Der Fahrer leert zunächst die Tonne und legt dann den Sack in die geleerte Tonne ein, um sie sodann noch einmal zu kippen. Da der Sack in die Tonne hineingehoben werden muss, sollte er zugebunden und nicht schwerer als 20 kg sein.

2. Papiermüll:

Zusätzliche Papierabfälle und Kartonagen können im Rahmen der Papierabfuhr, nach vorheriger Anmeldung, entsorgt werden.

Bitte melden Sie die zusätzlichen Abfälle zwei bis drei Tage vor der Papierabfuhr telefonisch, per E-Mail oder Fax bei uns an. Das Papier muss so gebündelt sein, dass es nicht größer ist, als die Öffnung der Papiertonne. Denn auch hierbei wird die Tonne genutzt, um den zusätzlichen Abfall ins Müllfahrzeug zu kippen.

3. Verpackungsmüll:

Für zusätzlichen Verpackungsmüll können Gelbe Säcke genutzt werden. Die Säcke können bei der Abfuhr des Verpackungsmülls bereitgestellt werden. Sie erhalten Gelbe Säcke (1 Rolle pro Haushalt) direkt in unserer Geschäftsstelle oder in
Ihrer Gemeinde- oder Stadtverwaltung.

zurück