Kontakt

Gemeinde Angelburg

Bahnhofstraße 1
35719 Angelburg
Tel.: 06464/9166-0
Fax: 06464/9166-20
E-Mail: gemeinde@angelburg.de
Internet: www.angelburg.de
 

Öffnungszeiten

  • Montag-Mittwoch
  • 08.30–12.00 Uhr | 13.30-15.00 Uhr
  • Donnerstag
  • 8.30–12:00 Uhr | 13.30-18.00 Uhr
  • Freitag
  • 8.30-12.00 Uhr

Dezentrale Unterbringung von Asylbewerbern ist Basis der Miteinanderkultur

Kreis stellt Mindestanforderungen für Wohnraum vor

Marburg-Biedenkopf – Als Basis der Miteinanderkultur hat der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow die dezentrale Unterbringung von Asylbewerbern in Wohnungen in den Städten und Gemeinden bezeichnet. „Das Miteinander gerade in kleineren Orten und Dörfern funktioniert gut“, sagte Zachow bei der Vorstellung einer Wohnung in Dautphetal-Holzhausen, die demnächst von Asylbewerbern bezogen werden soll.

Das Haus im Ortskern von Holzhausen ist sehr gut geeignet. Der bauliche Zustand ist in Ordnung, es sind ausreichend Zimmer vorhanden – und der Vermieter hat sich entschlossen, das Haus nicht leer stehen zu lassen sondern für die Unterbringung von Asylbewerbern zu vermieten. Geeignet ist das Haus für zwei Familien oder bis zu zehn Einzelpersonen.

Das Motto des Kreises lautet bei der Unterbringung im Rahmen der Zweit- und Regelunterbringung besser „500 mal 4 als 10 mal 200“, also besser mehrere kleinere Wohneinheiten als wenige Großunterkünfte. „Wir machen die Erfahrung, dass es mit kleineren Wohneinheiten besser funktioniert – sowohl unter den Bewohnern als auch im Hinblick auf die Akzeptanz vor Ort“, sagte der Erste Kreisbeigeordnete. Dabei sei auch die Hilfe ehrenamtlicher Initiativen vor Ort sehr wichtig, wie zum Beispiel in Dautphetal, wo sich die Initiative „Menschen helfen Menschen“ gebildet habe und ein breites Unterstützungsangebot – vom Fahrdienst über Sprachförderung bis hin zu einer Kleiderkammer – anbiete.

Am Beispiel der Wohnung in Holzhausen schilderten Jochen Koenemann, Leiter des Fachdienstes Ausländer, Migration und Flüchtlinge beim Landkreis Marburg-Biedenkopf, und Arndt Räuber, der für den Kreis Wohnungen sucht, die grundsätzlichen Anforderungen an eine Unterkunft für Asylbewerber.

„Die Wohnung oder das Haus sollte in einem guten baulichen Zustand und die Elektro- und Heizungsanlage in Ordnung sein“, so Arndt Räuber. Außerdem sollten folgende Kriterien erfüllt sein:
Die Infrastruktur wie Einkaufsmöglichkeiten, Schulen, Ärzte oder öffentliche Verkehrsanbindungen sollte in der Nähe gewährleistet oder über die Einrichtung eines Fahrdienstes erreichbar sein. Die Ausstattung der Wohnungen, für die der Vermieter sorgen muss, entspricht dem Standard einer Ferienwohnung. So soll die Mindestausstattung eines Zimmers pro Person über folgende Eigenschaften verfügen:

  • Mindestens acht bis zehn Quadratmeter Schlaffläche (Einzelzimmer oder Mehrbettenzimmer für bis zu sechs Personen sind möglich), zuzüglich einer Bewegungsfläche von mindestens drei Quadratmetern
  • ein Bett mit allen Auflagen,
  • ein abschließbarer Schrank,
  • ein Tisch pro Zimmer
  • ein Stuhl oder Sessel,
  • 2 mal Bettwäsche
  • 4 mal Handtücher
  • Toiletten und Duschen müssen vorhanden sein (einzeln aber auch gemeinschaftlich möglich, dann aber Trennung nach Geschlechtern)
  • in ausreichender Menge Toilettenpapier,
  • Nutzungsmöglichkeit von Waschmaschinen,
  • entsprechende Trocknungsmöglichkeiten,
  • Herde, Kochmulden und Backöfen (pro Wohneinheit oder pro 6 -8 Bewohner) sowie Kühlschränke (20-30 Liter pro Bewohner),
  • Kochgeschirr (Töpfe, Pfannen, Schüsseln),
  • Geschirr, Bestecke, Teller, Tassen
  • Spülmöglichkeiten, Reinigungs- und Putzmaterialien
  • eventuell Aufenthaltsraum mit TV
  • Ab einer Belegung von 30 Personen: Büro für Sozialarbeiter und Sozial/Unterrichtsraum

Die sanitären Räume, Küchen und Zimmer, sowie die erforderlichen Gerätschaften sind in einem ordnungsgemäßen und funktionsfähigen Zustand zu halten.

Darüber hinaus muss die Unterkunft/Objekt folgende Eigenschaften erfüllen:

  • Sicherheitstechnische Ausstattung, Rauchmelder in allen Räumen
  • Beachtung der bau- und brandschutzrechtlichen Vorschriften

Der Mietpreis wird bei Besichtigung des Objekts besprochen und festgelegt.

Die Anmietung kann durch den Landkreis Marburg-Biedenkopf oder durch die zuständige Stadt- oder Gemeindeverwaltung erfolgen.

Ansprechpartner beim Kreis ist Jochen Koenemann, Telefon: 06421 405-1612, E-Mail: KoenemannJ@marburg-biedenkopf.de oder Arndt Räuber: E-Mail RaeuberA@marburg-biedenkopf.de.

Unterbringung Asyl DAU 2

Kein Luxus, aber ausreichend: Die Wohnungen sollen dem Standard von Ferienwohnungen entsprechen.

Unterbringung Asyl DAU 6

Für die Erstausstattung muss der Vermieter sorgen. Dazu gehört neben den Möbeln auch die Ausstattung zum Beispiel mit Töpfen, Geschirr und Besteck.

(Fotos: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

zurück