Kontakt

Gemeinde Angelburg

Bahnhofstraße 1
35719 Angelburg
Tel.: 06464/9166-0
Fax: 06464/9166-20
E-Mail: gemeinde@angelburg.de
Internet: www.angelburg.de
 

Öffnungszeiten

  • Montag-Mittwoch
  • 08.30–12.00 Uhr | 13.30-15.00 Uhr
  • Donnerstag
  • 8.30–12:00 Uhr | 13.30-18.00 Uhr
  • Freitag
  • 8.30-12.00 Uhr

Landkreis Marburg-Biedenkopf und Universitätsstadt Marburg danken ehrenamtlich engagierten Menschen

Landrätin und Oberbürgermeister überreichen EhrenamtsCards/ „Anerkennung für großen persönlichen Einsatz!“

Marburg-Biedenkopf – Im Rahmen einer Feierstunde im Marburger Landratsamt haben Landrätin Kirsten Fründt und Marburgs Oberbürgermeister Egon Vaupel rund 100 ehrenamtlich engagierten Menschen aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf und der Universitätsstadt Marburg die EhrenamtsCard überreicht. „Diese Karte ist ein Dankeschön für die Menschen, die sich mit großem persönlichen Einsatz für das Gemeinwohl engagieren“, betonten Kirsten Fründt und Egon Vaupel.

„Die EhrenamtsCard ist ein Ausdruck öffentlicher Anerkennung und Würdigung eines überdurchschnittlichen Engagements“, erklärte Oberbürgermeister Egon Vaupel. Die Landrätin ergänzte, dass das Ziel der EhrenamtsCard sei, den Menschen ein wenig von dem zurück zu geben, was sie an Zeit, Kraft und Engagement für und in die Gesellschaft investieren.

Die Liste der Vereine und Institutionen, in denen sich die Besitzer der EhrenamtsCard engagieren, ist lang: Neben Turn- und Sportvereinen sind Chöre und Musikvereine, Heimatvereine, der Tierschutzverein, kirchliche Einrichtungen, das DRK, Volkstanz- und Trachtengruppen, Hospizdienste, das THW, die Freiwilligen Feuerwehren oder Künstlervereinigungen vertreten.

„Diese Liste zeigt: Ohne die vielen guten Geister, die sich ehrenamtlich in ganz unterschiedlichen Bereichen engagieren, müsste sich die Gesellschaft von vielen liebgewonnenen Dingen verabschieden“, sagte Egon Vaupel.

„Sie kümmern sich um hilfsbedürftige Menschen, begeistern junge Leute für den Sport oder erhalten das gesellschaftliche Leben eines Ortes. Sie engagieren sich im sozialen Bereich, in der lokalen Politik oder in kirchlichen Verbänden – und alle haben etwas gemeinsam, sie engagieren sich für einen guten Zweck: für das Gemeinwohl unserer Gesellschaft“, stellte Kirsten Fründt anerkennend fest.

Die Feierstunde wurde von Gruppe „Stimmzoo“ musikalisch umrahmt. Moderiert hat die Feierstunde Sebastian Sack.

Die EhrenamtsCard bietet den Inhabern im Landkreis Marburg-Biedenkopf und in der Universitätsstadt Marburg unter anderem Ermäßigung oder freien Eintritt beim Besuch von Freizeiteinrichtungen, z.B. freier Eintritt im Schloss Biedenkopf, Ermäßigung beim Eintritt in Gladenbacher Freizeitbad Nautilust, freier Eintritt bei Heimspielen zahlreicher heimischer Fußballvereine, in einigen Kommunen Ermäßigung beim Anmieten von Gemeinschaftseinrichtungen wie Bürgerhäusern, ermäßigter Eintritt beim Hessischen Landestheater in Marburg oder im Freizeitbad Aquamar in Marburg.

Voraussetzungen für den Erhalt der EhrenamtsCard sind überdurchschnittliches rein bürgerschaftliches Engagement von mindestens fünf Stunden pro Woche ohne den Erhalt einer Aufwandsentschädigung seit fünf Jahren. Die EhrenamtsCard ist drei Jahre lang gültig und kann danach wieder beantragt werden.

Ehrenamtscard Alt Jung

Die Verleihung der EhrenamtsCard stand diesmal unter dem Motto "Ehrenamt für Jung und Alt - Für uns alle!". Landrätin Kirsten Fründt und Oberbürgermeister Egon Vaupel ehrten deshalb mit Martha Röske (Lohra, Jahrgang 1929) die älteste und mit Najeth Salomon (Wetter, Jahrgang 1989) die jüngste Teilnehmerin.

Ehrenamtscard Gruppe Kreis

Landrätin Kirsten Fründt, der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow und der Kreistagsvorsitzende Detlef Ruffert überreichten die EhrenamtsCards an die engagierten Ehrenamtlichen aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Ehrenamtscard Gruppe Stadt

Oberbürgermeister Egon Vaupel würdigte das Engagement der Ehrenamtlichen aus der Universitätsstadt Marburg.

Ehrenamtscard Stimmzoo

Die A-Capella-Formatioan "Stimmzoo" umrahmte die Veranstaltung musikalisch und sorgte bei den Gästen für Heiterkeit.

zurück