Kontakt

Gemeinde Angelburg

Bahnhofstraße 1
35719 Angelburg
Tel.: 06464/9166-0
Fax: 06464/9166-20
E-Mail: gemeinde@angelburg.de
Internet: www.angelburg.de
 

Öffnungszeiten

  • Montag-Mittwoch
  • 08.30–12.00 Uhr | 13.30-15.00 Uhr
  • Donnerstag
  • 8.30–12:00 Uhr | 13.30-18.00 Uhr
  • Freitag
  • 8.30-12.00 Uhr

Informationsveranstaltung in Dillenburg-Manderbach

Bürgerbeteiligung zur Lahn-Dill-Bergland-Energiegenossenschaft

Dillenburg/Region, 14. Februar 2017. Die Lahn-Dill-Bergland-Energiegenossenschaft lädt am 21. Februar in Dillenburg-Manderbach zu einer Informationsveranstaltung über die Nutzung erneuerbarer Energien im heimischen Raum ein. Ab sofort ist der Erwerb von Genossenschaftsanteilen möglich, um am wirtschaftlichen Erfolg der Windkraftanlagen zu partizipieren.

Mit der Gründungsversammlung im März 2016 hatten Vertreter der Lahn-Dill-Bergland-Kommunen Angelburg, Bad Endbach, Bischoffen, Dautphetal, Dillenburg, Ehringshausen, Eschenburg, Herborn, Hohenahr, Mittenaar, Siegbach und Sinn sowie die strategischen Partner Hermann-Hofmann-Gruppe, EAM Natur und Evangelische Kirche in Hessen-Nassau das Verfahren auf den Weg gebracht. Mit Markus Weiß, leitender Mitarbeiter der Stadt Dillenburg, Judith Jackel, Rechtsanwältin in Herborn und Jürgen Bepperling, Chef der Herborner Stadtwerke, setzt sich der Vorstand der Genossenschaft zusammen. Bereits Anfang 2014 hatten die zwölf Kommunen gemeinsam mit den drei strategischen Partnern die Lahn-Dill-Bergland-Energie GmbH gegründet und dabei einen Platz für die Genossenschaft freigehalten. Gemeinsam wollen sie damit in der Region zwischen Biedenkopf und Ehringshausen und zwischen Haiger und Gladenbach beispielsweise durch das Bilden von Windparks an wenigen Standorten die Verspargelung der Landschaft verhindern, die Belastungen für die Bevölkerung mindern und die wirtschaftliche Teilhabe für die Menschen ermöglichen. Dass dabei der regionale Ansatz örtliche Lösungen, wie in Gladenbach oder im Bereich Biedenkopf/Breidenbach, nicht behindern soll, war von Anfang an klar. Kurz vor Weihnachten erfolgte die Eintragung der neuen Lahn-Dill-Bergland-Energiegenossenschaft in das entsprechende Register beim Amtsgericht in Wetzlar. Damit stehen die Zeichen auf „grün“ und die offizielle Bürgerbeteiligung kann beginnen. Ziel der Genossenschaft ist es, durch den Betrieb und der Beteiligung an Anlagen zur Erzeugung von Erneuerbaren Energien den Menschen in der Region am wirtschaftlichen Erfolg teilhaben zu lassen.

„Die ersten Schritte dazu“, so Markus Weiß, „sind schon eingeleitet.“ Die Genossenschaft wird sich mit 75 Prozent an den bereits bestehenden Anlagen in dem Windpark Hemmrain bei Manderbach und mit zehn Prozent an der Lahn-Dill-Bergland-Energie GmbH beteiligen. Das Geld dafür soll in den nächsten Monaten über Genossenschaftsanteile bei den Bürgerinnen und Bürgern der Region eingeworben werden. Der Windpark Hemmrain besteht aus zwei zum Jahreswechsel 2015/2016 ans Netz gegangenen Windenergieanlagen mit einer Leistung von je 3 MW.

Mit der neuen Genossenschaft ist der formale Schritt zur Bürgerbeteiligung bei der Nutzung erneuerbarer Energien im Lahn-Dill-Bergland getan. Die erste Informationsveranstaltung findet am Dienstag, 21. Februar im Dorfgemeinschaftshaus im Dillenburger Stadtteil Manderbach (Am Breiten Weg, 35685 Dillenburg) um 18 Uhr statt. Die Bürgerinnen und Bürger der beteiligten Kommunen sind hierzu herzlich eingeladen. Vor Ort erhalten die Gäste ausführliche Hintergrundinformationen, wie genau der Erwerb von Genossenschaftsanteilen aussehen kann und haben die Möglichkeit, mit den beteiligten Personen ins Gespräch zu kommen. Kontakt: Lahn-Dill-Bergland Energiegenossenschaft, Markus Weiß, Tel. 02771 896-127, Fax 02771/896-9127, E-Mail info@ldb-energiegenossenschaft.de, Internet: www.ldb-energiegenossenschaft.de.

zurück